vis-a-visual - ihr partner in der visuellen kommunikation


printmedien, webseiten, content management, gestaltung, visuelle kommunikation

Meinerdingen

Feopentow 2009  I/P/11
unter Verwendung des Pfeifenwerkes von
Heinrich Vieth 1880

 

Ev.-luth. St. Georg- Kirche

Mechanische Spiel- und Registertraktur

Hauptwerk C-f'''

Pedal C-e’

Nebenzüge

Bordun 16’ o

Bordun 16’ Transm.

Wind

Prinzipal 8’ o

Prinzipal 8’ Transm.

Licht

Gedact 8’ o

 

Pedalkoppel

Salicional 8’ o

 

 

Octave 4’ o

 

 

Rohrflöte 4’

 

 

Quinte 2 2/3’

 

 

Ovtave 2’ o

 

 

Mixtur 2 fach

 

o originaler Pfeifenbestand



Historie


Um 1880 erbaute der Celler Orgelbauer Heinrich Vieth ein Orgelwerk mit 6 Stimmen.
Die Prospektgestaltung stammt aus der Hand von Conrad Wilhelm Hase, unter dessen Leitung die Kirche 1879-1880 renoviert wurde.

In den 1950er Jahren wurde das Instrument nach neobarockem Zeitgeist umgebaut.

Hauptwerk C-f'''

Pedal C-e'

Gedackt 8’

Subbaß 16'

Quintade 8’

Flöte 1’

Prinzipal 4’

 

Rohrflöte 4’

 

Oktave 2’

 

Mixtur 3 fach

 



50 Jahre später war der gesamte Zustand der Orgel in einem schlechten Zustand. Eine Reparatur erwies sich angesichts der geringen Qualität der Orgel als nicht mehr lohnend.

 

Neubau


Anhand der originalen Signierungen und Herstellungsspuren ergaben unsere Untersuchungen, dass noch sehr viele Pfeifen (in umgearbeiteter Form) von Heinrich Vieth vorhanden waren.
Was uns sehr freute war die Tatsache, dass bei vielen Pfeifen, Labien und Kerne unverändert waren und so eine sehr gute Intonationsgrundlage für den Neubau darstellte.

Dieses Pfeifenwerk konnte H. Vieth zugeordnet werden

Prinzipal 4', war ab fs° der originale Prinzipal 8’

Bordun 16', C-h° aus Fichtenholz, ab c’- d’ Metall

Gedackt 8’, C-H aus Fichtenholz, ab c°- f’’’ Metall

Quintadena 8’, war der originale Oktav 4’

Oktave 2’, komplett original

Flöte 1’, war der Salicional 8’



Aufgrund des alten Pfeifenmaterials und den Wünschen der Kirchengemeinde wurde ein Neubaukonzept entwickelt. Das Ziel war, wenn auch von der Disposition größer angelegt, eine klangliche Rekonstuktion nach Vieth.
Zu Vergleichsstudien dienten die Orgeln in Luttrum 1883 und Watjenstedt 1876, hier fanden wir die fehlenden Mensuren und konnten wichtige Intonationsparameter aufnehmen.

Das vorhandene Pfeifenwerk wurde restauriert, die neuen Stimmen mit denselben Herstellungstechniken gefertigt. Einzige Ausnahme bot die Rohrflöte von 1950, diese wurde entsprechend umintoniert.

Technische Details, wie Registerknöpfe, Manual und Pedalklaviaturen wurden ebenfalls nachempfunden. Das Eichenholz für die Orgel wurde 1999 nach den Regeln des Mondkalenders in der Region Burgdorf geschlagen.

 

Einige Bilder während den Arbeiten

 

Pressebericht

Mehr Information zur Kirche:  Die St. Georg-Kirche in Meinerdingen    
Link zu Kirchengemeinde:  Kirchengemeinde Meinerdingen

 

 

Impressum     © vis-a-visual 2010